Michael Jackson: 250 000 Euro für seinen Handschuh

Michael Jackson: 250 000 Euro für seinen HandschuhMichael Jacksons berühmter weißer Handschuh kam auf einer Auktion für fast 250.000 Euro unter den Hammer.

Der mit Strass besetzte Handschuh wurde von dem Geschäftsmann Hoffman Ma aus Hong Kong für viel teurer als den geschätzten 35.000 Euro gekauft. Letztendlich verkaufte sich das Andenken für fast 250.000 Euro, inklusive Steuern und Gebühren.

Der Handschuh wurde vom Auktionator Darren Julien als ultimatives Sammlerstück bezeichnet.

„Es ist der Heilige Gral von Michael Jacksons Montur“, machte er klar.

Der ‚König des Pop‘ trug den Handschuh, als er 1983 zum ersten Mal seinen berühmten Moonwalk-Tanz in der ‚Motown 25‘-Fernseh-Sondersendung aufführte.

Nach dem Eröffnungsgebot von 7.000 Euro stieg der Preis des Handschuhs sofort auf 85.000 Euro, bevor er schließlich bei fast 250.000 Euro stehen blieb.

Andere Memorabilien verkauften sich ebenfalls gut. Ein schwarzes Jackett, das Jackson auf seiner 1989 ‚Bad‘-Welttournee trug, kam für 160.000 Euro unter den Hammer – zwanzig Mal teurer als geschätzt. Und ein Fedora-Hut, den der Star getragen hatte, ging für ein Gebot von über 15.000 über den Tisch.

Viele der Bieter, die erfolgreich auf die Erinnerungsstücke geboten hatten, waren Internetklienten aus dem Fernen Osten.

Menschenmassen tauchten im Hard Rock Cafe am Times Square, New York, auf, um den Verkauf der Besitztümer des verstorbenen Sängers zu beobachten.

In der Zwischenzeit ist Dr. Conrad Murray zum ersten Mal seit dem Tod der Pop-Ikone zu seiner Arbeit zurückgekehrt. Dr. Murray war Jacksons Leibarzt, als dieser Juni aufgrund einer akuten Propofol-Vergiftung verstarb. Er kehrte am Freitag, 20. November, an die Armstrong Medical Klinik in Houston, Texas, zurück, in der er 16 Patienten behandelte, die bei ihm Termine hatten.

Von Dr. Murray wird angenommen, er sei die letzte Person, die Jackson lebend gesehen habe. Er wurde von der Polizei von Los Angeles überprüft, im Zusammenhang einer Morduntersuchung im Zuge des Todes des Pop-Idols. Das kam zustande, nachdem er der Polizei gestand, er habe dem ‚Thriller‘-Sänger das starke Beruhigungsmittel Propofol verabreicht. Trotzdem wurde keine Anklage gegen den Arzt erhoben.

Edward Chernoff, Anwalt des Arztes, behauptet, die Ereignisse rund um den Tod des Sängers hätten den finanziellen Ruin seines Klienten bedeutet.

Er berichtete: „Er ist nicht in der Lage, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, seit Michael Jackson gestorben ist. Seine Anwaltskosten sind enorm und seine Schulden haben sich so hoch angehäuft, dass es unklar ist, ob er sein Haus behalten oder seine Familie unterstützen kann.“