Michael Buble braucht Schmerzen

Michael Buble braucht SchmerzenMichael Buble hat nun gestanden, dass er Schmerz braucht, um glücklich zu sein und selbst mit seiner Eifersucht blitzschnell für Probleme sorgen kann.

Michael Buble gesteht, dass er süchtig nach schmerzhaften Beziehungen ist. Der ‚Haven’t Met You Yet‘-Interpret, der eine drei Jahre währende Romanze mit Schauspielerin Emily Blunt hatte und nun mit der Sängerin Luisana Lopilato zusammen ist, gesteht, dass er nicht immer der beste Freund gewesen ist, hauptsächlich, weil er sehr eifersüchtig sei. Allerdings arbeite Buble an seinem schlechten Zug. „Ich hatte oft Probleme in Beziehungen. Ich mag Schmerzen“, gesteht der Schmusesänger. „Eifersucht ist das Beste. Ich konnte aus dem Nichts heraus ein absolutes Drama zaubern. Ich bin nicht perfekt, aber ich arbeite an mir. Ich mag mich selbst sehr gern, deshalb kann ich auch die andere Person sehr viel mehr lieben. Wenn ich in den Spiegel schauen kann und weiß, dass ich der beste Typ bin, der ich sein kann, dann ist es deren Pech, wenn sie mich verlassen. Schade für die anderen.“ Buble sagte auch, dass er einen Fehler in seiner vergangenen Beziehung mit Emily Blunt gemacht habe, der ihre Beziehung viel komplizierter gestaltete. „Emily und ich haben einen Fehler begangen“, erklärte er. „Wir haben gedacht, dass wir unsere Liebe mit der ganzen Welt teilen könnten. Damals waren wir glücklich und stolz darauf. Aber es hat eine Beziehung, die ohnehin schon sehr kompliziert war, noch komplizierter gemacht.“