Hollywood: Die krassesten Body-Transformationen für eine Rolle

Film und Kino

Einige Hollywood-Schauspieler verwandeln ihren Körper innerhalb kurzer Zeit auf fast schon unmenschliche Art. Dafür essen sie wochenlang fast gar nichts mehr oder mästen sich und verbringen den halben Tag im Gym. Erfahrt hier, welche Stars sich für eine Rolle extrem quälten.

Christian Bale

Der britische Schauspieler Christian Bale (43) gilt als wahrer Verwandlungskünstler und Meister des Jojo-Effekts. Das zeigte er nicht nur im Firm „Prestige“ (2006) in dem er einen Magier spielte, sondern vor allem im Film „The Machinist“ (2004). Für die Rolle des abgemagerten und unter Schlaflosigkeit leidenden Industriearbeiters Trevor Reznik nahm Bale unglaubliche 30 Kilogramm ab! Kurz danach dann die 180-Grad-Wende. Innerhalb von fünf Monaten nahm er 45 Kilo zu. Einen Batman ohne Muskeln hätte man ihm in „Batman Begins“ (2005) auch nicht abgekauft. In „American Hustle“ (2013) sah man ihn dann wieder mit einer Wampe – dafür futterte er sich 20 Kilogramm an.

Matthew McConaughey

Nicht weniger wandelbar ist der US-amerikanische Schauspieler Matthew McConaughey (47). In „Magic Mike“ (2012) spielte er einen muskelbepackten, durchtrainierten Stripper. Dafür hielt sich der ohnehin schon trainierte Schauspieler an einen strikten Ernährungsplan und verbrachte viel Zeit im Gym. Ein Jahr später folgte die Hungerkur. Genau wie sein Kollege Jared Leto verlor er für seine Rolle als Aidskranker „Dallas Buyers Club“ (2013) über 20 Kilogramm, sodass er bei Drehbeginn und einer Körpergröße von 1,83 Metern nur noch knapp 60 Kilogramm wog.

Jared Leto

Jared Leto (45) ist als erfolgreicher Charakterdarsteller vor allem eins: super wandelbar. In „Chapter 27“ (2007) spielte er die Rolle des John Lennon Attentäters Mark David Chapman und nahm dafür 30 Kilo zu. Zu sehen war er als Dickerchen, das man kaum wiedererkannte. Für „Dallas Buyers Club“ (2013) spielte er neben Matthew McConaughey einen abgemagerten HIV-positiven Transvestiten.

Jake Gyllenhall

Es gibt keinen Film, für den Jake Jake Gyllenhall nicht ab- oder wieder zugenommen hat. Für die Rolle des soziopathischen Kameramanns Lou Bloom in „Nightcrawler“ (2014) nahm er elf Kilo ab und verlor dabei einiges an Muskelmasse, die er für Prince of Persia (2010) antrainiert hatte. Bei einer Größe von 1,82 Metern wog er unter 70 Kilogramm. Als Boxchampion Billy Hope musste er in „Southpaw“ (2015) dann wieder ordentlich Muskeln draufpacken – dafür trainierte er wie ein Boxer, joggte jeden Morgen über zehn Kilometer, machte 2.000 Sit-ups, 200 Kniebeugen und 100 Klimmzüge täglich.

Bildquelle: Screenshot von Instagram (https://www.instagram.com/p/BY4lngRgUUI/?tagged=matthewmcconaughey)


""