Dirndl-Dekolleté:
So zaubert frau sich Holz vor die Hütt’n

Fashion

Am 16. September heißt es wieder Wies’n-Zeit auf dem Münchener Oktoberfest. Spätestens zwei Wochen vorher herrscht in den Dirndl-Läden erfahrungsgemäß Hochbetrieb. Das Trachtenkleid ist alles andere als altbacken, sondern liegt voll im Trend. Am besten sieht es aus mit einem drallen Dekolleté. Wie Frauen sich das auch bei kleinem Busen hinzaubern, erfahren Sie hier.

  1. Dirndl-BH

Dirndls sind traditionellerweise sehr weit ausgeschnitten und bestehen aus Bluse sowie darüber liegendem Kleid. Nicht jeder BH verschwindet darunter. Deshalb gibt es sogenannte Dirndl-BHs. Das Körbchen ist hier besonders knapp geschnitten, die Träger liegen weit auseinander. Außerdem pusht der Dirndl-BH nicht nur von unten, sondern auch von der Seite. Der Quetsch-Effekt lässt den Busen größer erscheinen.

  1. Schnitt der Dirndl-Bluse

Bei Raffungen lässt sich die Tiefe des Ausschnitts variieren. Vorteilhaft bei kleinen Brüsten ist ein besonders tiefer Ausschnitt. In zu hoch geschnittenen Kleidern verliert sich die kleine Oberweite zu sehr. Anders bei einem großen Busen: Zu offenherzig geschnittene Kleider bergen die Gefahr, dass die Oberweite herausfällt. Doch gewagt ist durchaus gewollt, wie bei der Dirndl-Kolektion von Victoria Swarovski.

  1. Vorab Sport

Wenn Frau sich schon ein paar Monate vor dem Oktoberfest ins Zeug legt, erreicht sie den größten Effekt: Sport bringt ihre Oberweite in Topform. Den Muskel oberhalb des Busens lässt sich mit speziellen Übungen trainieren, zum Beispiel weiten Liegestütz oder Butterfly-Curls mit Hanteln. Nach ein paar Wochen wird sich zeigen: Die Oberweite wird optisch gehoben und wirkt eingepackt ins Dirndl-Dekolleté draller als vorher.

  1. Dekolleté-Contouring

Der neueste Schrei in Sachen Brustmogelei heißt Dekolleté-Contouring. Dabei zaubert man sich mittels Make-up in unterschiedlichen Farbtönen optisch mehr Oberweite in den Ausschnitt. Doch die Technik  will gelernt sein. Denn es ist unglaublich peinlich, wenn man die Pinselei deutlich sieht. Entweder man lässt einen Profi-Visagisten ran oder übt selbst zu Hause, bis das Make-up gelingt und natürlich wirkt. So geht’s: Mit einem Concealer oder Bronzer, der zwei Töne dunkler ist als die Haut, dicke Striche am Brustansatz und zwischen den Brüsten ziehen. Darüber und darunter einen Concealer ansetzen und ebenfalls dicke Striche ziehen. Beide Farbtöne nun mit einem Pinsel verblenden, das heißt, die harten Übergänge weich werden lassen. Fertig!

  1. Haltung

Ist es dann endlich so weit, heißt es: Haltung bewahren. Ein aufrechter Gang und ein gehobenes Kinn zaubern nicht nur größere Brüste, sondern auch das nötige Selbstbewusstsein in die Ausstrahlung.

Foto: Instagram Screenhsot

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


""