Caro Daur: Diese Details verrät sie im Interview – und diese nicht!

Promis deutsch

Caro Daur ist ein Star am Instagram-Himmel, dort hat die Influencerin über eine Million Follower. Sie arbeitet mit Luxusmarken der Modeindustrie wie Dior oder Dolce & Gabbana zusammen, läuft mit gerade mal 1,68 Metern auf Modeschauen und zierte die japanische Vogue. Was macht die 22-jährige aus Seevetal (Nähe Hamburg) so erfolgreich? Im „Manager Magazin“ stand sie Rede und Antwort, einige spannende Fragen ließ sie allerdings unkommentiert.

So sieht der Alltag des Instagram-Stars aus

Der Alltag von Caro Daur ist bestimmt durch Instagram und die Welt darum: Kennenlerngespräche mit potenziellen Kooperationspartnern – Hersteller aus dem Beauty- und Fashion-Bereich – Fotoshooting hier, dazwischen bis zu drei Postings am Tag, Medieninterviews und Abendveranstaltungen dort. „Des Weiteren erhalte ich mittlerweile zwischen 100 bis 200 Mails am Tag, diverse Anrufe und muss Flüge, Shuttles, Hotels organisieren et cetera“, sagt Caro Daur.

Ihr Leben sei „komplett durchorganisiert“ und der Alltag wesentlich anspruchsvoller als nur Kaffee trinken und dabei gut auszuschauen. Dass dahinter ein Fulltime-Job steckt, wissen die wenigsten.

Auf die Frage, inwiefern sich ihr Alltag von dem einer gewöhnlichen 22-Jährigen unterscheiden würde, antwortete Caro Daur, dass sich ihr Alltag „grundlegend unterscheidet“, dies aber ihr Job sei, den sie liebe – auch wenn sie dabei viel unterwegs auf Reisen sei.

Auf die Frage, ob sich Caro ihrer Verantwortung als Vorbild und Idol bewusst sei, antwortete sie: „Ich sehe mich als normales Mädchen, lebe mein Leben nach bestem Wissen und Gewissen. Instagram ist wie jedes andere Medium eine Plattform, und ich nehme meine Fans gern durch mein Leben mit.“

Darauf hat die Influencerin keine Antwort

Spannend an dem Interview sind die Fragen, die Caro Daur unbeantwortet ließ. Absicht oder Unwissenheit? Keine Antwort ist schließlich auch eine Antwort … Hier ein Auszug der Originalfragen:

  • Arbeitest du auch unentgeltlich?
  • Wie viele deiner Posts sind bezahlt?
  • Was bekommst du für einen Post?
  • Du sollst auf eine Million Euro Umsatz im Jahr kommen. Stimmt das?
  • Influencer unterliegen der Kennzeichnungspflicht ebenso wie Blogger. Hältst du dich daran?
  • Die Firmen, von denen du bezahlt wird, markierst du aber schon, oder?

Das Interview wurde im „Manager Magazin“ veröffentlich und von Bianca Lang, der leitenden Redakteurin von splendid (Lifestyle-Magazin), geführt.

 

Image: Starpress, 02452365, AEDT

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


""