Kein Bock mehr: Daniel Craig legt Rolle des James Bond ab

Film und Kino

In wenigen Wochen läuft der neue und 24. Teil der James Bond Reihe in den Kinos an. Eine Kult-Reihe, die seit Jahrzehnten Millionen Fans fasziniert. Seit 2005 wird der Geheimagent von Daniel Craig verkörpert, der nun bekannt gab, er habe keine Lust mehr. Schade!

Daniel Craig hat genug von der Rolle des sexy Geheimagenten James Bond. Einem amerikanischen Journalisten der Zeitschrift „Time Out“ antwortete er auf die Frage ob er seinen Vertrag nicht doch verlängern wolle: „Lieber würde ich dieses Glas zerbrechen und mir die Pulsadern aufschneiden“. Das hat gesessen. Craig scheint müde zu sein. Sind die Erwartungen zu groß und der Stress zu viel? Wenn überhaupt, würde er einen Bond Film nur noch wegen des Geldes drehen, nicht aber für die Karriere oder den Spaß.

Warum Craig so reagierte, verriet er bislang nicht. Sicher aber ist, der Schauspielernachwuchs wird sich um die Roll reißen. Die Rolle, auf die Craig keinen Bock mehr zu haben scheint. Wer sein Nachfolger wird ist dem 47-jährigen egal, so zumindest äußerte er sich im Interview mit dem „Time Out Magazine“.

Craig wirkt wenig dankbar, schließlich brachte ihn die Rolle des James Bond in den Olymp der Hollywoodstars.

Einen Film mit dem Hollywood-Beau aber wird es noch geben. Im 24. Teil der Kult-Reihe erleben wir Craig an der Seite von Österreichs bestem Export Christoph Walz (58) und der französischen Schauspielerin Léa Seydoux (30). Im Film “James Bond 007 Spectre“ sehen wir Daniel Craig also ein letztes Mal als Geheimagent auf der Leinwand. In einer geheimen Mission versucht Bond die zwielichtige Organisation SPECTRE zu zerschlagen. Dafür aber benötigt er die Hilfe der schönen Tochter von Mr. White, die er aber erst mal ausfindig machen muss…

Pokert Craig nur, oder sehen wir ihn bald doch wieder als Bond, diesmal aber mit noch mehr Gage…?!

 


""