Lady Gaga entsetzt über Senat

Promis international


Lady Gaga ist “enorm enttäuscht”, weil die US-Regierung es versäumt hat, die schwulen- und lesbenfeindliche Politik des Militärs aufzuhalten.

Die exzentrische Sängerin, die als Verfechterin von Rechten Homosexueller gilt und als Schwulen-Ikone gefeiert wird, ist negativ überrascht, dass der US-Senat die fiese Richtlinie in einer jüngsten Wahl hat durchgehen lassen. Die gestrige Entscheidung, 21. September, bedeutet, dass Angehörige des Militärs weiterhin gezwungen sind, im Sinne der’Don’t Ask, Don’t Tell’-Politik zu handeln. Sie sollen also über ihre wahre sexuelle Identität schweigen und dürfen nicht dazu stehen.

Auf ihrer offiziellen Webseite schreibt Gaga: “Heute war eine enorme Enttäuschung für mich und für viele junge Amerikaner. Ich werde weiter kämpfen und nicht aufgeben. Ich kämpfe leidenschaftlich für die Rechte der schwulen, lesbischen und transgender Community und werde weiterhin so viele junge Leute wie möglich dazu auffordern und bekräftigen, sich in Zukunft politisch zu engagieren.”

Die ‘Alejandro’-Interpretin kritisierte auch die Entscheidung, die Debatte vor der Öffentlichkeit zu verschließen. “Heute gab es eine Debatte, die wir nicht mit ansehen durften. Stattdessen wird es zur Gewohnheit, veraltete Verfahren und Parteienpolitik über die Debattierkultur, Amerikas Bedürfnisse und heute über die Bedürfnisse der US-Truppen zu stellen.”

Die Republikaner im Senat haben den Antrag der demokratischen Abgeordneten gegen die kontroversere Richtlinie mit 56 zu 43 Stimmen abgelehnt.


""