Susan Sarandon fühlt sich schuldig

Promis international


Susan Sarandon ist der Meinung, ihre Trennung von Tim Robbins habe die Menschen bestürzt.

Die 63-jährige Schauspielerin fühlt sich “verantwortlich” dafür, dass die Menschen von ihrer Trennung von Tim Robbins im letzten Jahr enttäuscht waren. Gleichzeitig versucht die Aktrice jedoch auch, sich keine Gedanken darüber zu machen, was andere davon halten könnten.

Dem ‘New York Magazin’ berichtet sie: “Die Nation hat getrauert. Es gab viele Leute die zu mir kamen – die natürlich nicht so bestürzt waren wie ich – aber bestürzt waren sie trotzdem. Ich habe mich irgendwie verantwortlich gefühlt”, erklärt sie weiter, “weil ich wusste, dass die Menschen eine Vorstellung davon hatten, wie ich war und wer wir waren. Aber an deinem Sterbebett, da ist es nicht mehr wichtig, wie sich diese Menschen gefühlt haben.”

Die ‘In meinem Himmel’-Darstellerin habe ihre Ansicht über Beziehungen seit ihrer Zeit mit Robbins – mit dem sie die beiden Söhne Jack Henry (21) und Miles Guthrie (18) hat – verändert, gesteht sie. So müsse man eine Beziehung als “atmende Sache” betrachten. “Der einzige Fehler, den man machen kann ist der, dass man von seiner Beziehung, sich selbst, der Arbeit oder dem Partner und den Kindern denkt, dass es etwas sei, das man hat und dann einfach da bleibt. Man muss diese ganzen Beziehungen als etwas Atmendes sehen. Wir sind noch immer Eltern, obwohl es natürlich anders ist, wenn sie 18 sind”, erklärt die Aktrice.


""