Dr. Conrad Murray: Im Januar vor Gericht

Promis international


Dr. Conrad Murray wird im Januar eine erste Anhörung haben, die darüber entscheidet, ob es zu einer Hauptverhandlung kommt.

Der 57-jährige Kardiologe wird beschuldigt, Michael Jackson vor seinem Tod am 25. Juni 2009 eine tödliche Dosis des Anästhetikums Propofol verabreicht zu haben. Gestern, 23, August, erschien der Arzt im Los Angeles Superior Court, wo Richter Michael Pastor für den 4. Januar des kommenden Jahres eine Vor-Anhörung festlegte.

Bei der ersten Anhörung wird die Staatsanwaltschaft einige Beweise gegen Dr. Murray vorlegen, der auf ‘nicht schuldig’ plädiert. Anschließend wird das Gericht darüber entscheiden, ob es eine Hauptverhandlung geben wird.

Im Februar war der Arzt mit den Vorwürfen belastet worden, er habe dem King of Pop die tödliche Dosis des starken Medikaments verabreicht. Jedoch beteuern Murrays Anwälte, er habe dem Sänger nichts gegeben “das ihn hätte töten können.”

Bei dem gestrigen Termin konnte das Anwaltsteam des Doktors einen Erfolg verbuchen, da es als Teil der Verteidigung Körperflüssigkeitsproben des Musikers benutzen darf.

Die Familie des ‘Thriller’-Sängers, darunter seine Eltern Joe und Katherine Jackson, erschien ebenfalls zum gestrigen Termin, während die Fans des Sängers sich vor dem Gericht versammelten und den Arzt beim Verlassen des Gebäudes als “Mörder” beschimpften.

Obwohl er beschuldigt wird, mit dem Tod des Popstars in Verbindung zu stehen, darf Dr. Murray weiterhin praktizieren und musste seine Lizenz nicht abgeben.


""