Gorillaz motzen alte Songs auf

Musik


Die Gorillaz witzeln, dass die Mitglieder ihrer Live-Band nicht so gut aussähen, wie die gezeichneten Originale.

Die animierte Band, die vom ehemaligen Blur-Frontmann Damon Albarn und dem Künstler Jamie Hewlett gegründet wurde, erklärt, es sei ein “Fehler” gewesen, dass sie während ihres Auftritts im Juni echte Musiker auf der Bühne hatte.

Der Bassist der Band, Murdoc Niccals – der das gezeichnete Sprachrohr der ‘Dare’-Interpreten ist – erklärt dem ‘Shop’ Magazin: “Wir haben live schon so viele Inkarnationen durchgemacht. Einmal sind wir als Hologramme erschienen, aber das funktionierte nicht richtig. Dieses Mal waren die Live-Musiker sichtbar, was meiner Meinung nach ein großer Fehler war, denn sie sehen nicht so gut aus wie die echten Gorillaz. Ich schätze, man muss die Dinge ein bisschen ändern.”

Weiter berichtet er von dem Plan der Gruppe, einige ihrer alten Lieder für ihre Auftritte an zwei Abenden in der Londoner O2 Arena im November wieder hervorzukramen.

Niccals eröffnet, dass an diesen Abenden nichts unmöglich sei. “Alles ist möglich. Wer weiß schon, was am Ende live passiert. Ich denke, wir werden einige der Sachen des ersten Albums aufbereiten, ein paar der Songs von ‘Demon Days’ aufpolieren und dann unseren neusten, fantastischen Giganten ‘Plastic Beach’ entfesseln.”

Damon Albarn machte erst kürzlich klar, die schlechten Beurteilungen der Band, die sie für ihren Auftritt beim Glastonbury Festival bekommen hatten, basierten auf der fehlenden menschlichen Interaktion. “Wir müssen die Dynamik der Cartoon-Band ändern, damit sie nicht mehr wie ein Film-Orchester agiert, sondern mehr menschliche Elemente beinhaltet”, erklärt er die nötigen Veränderungen.


""