Michael Jackson: Ex-Finanzberater vermutet Mord

Promis international


Michael Jackson soll Gerüchten zufolge aufgrund seiner Musikrechte ermordet worden sein.

Leonard Rowe – einstiger Finanzberater des King of Pop und enger Freund von Joe Jackson – behauptet, dass der Hitsänger (‘Thriller’) umgebracht wurde, weil er sich geweigert habe, seinen Musikkatalog, dessen Wert sich angeblich auf eine Milliarde US-Dollar beläuft, zu verkaufen.

“Michael hat immer geglaubt, dass er seines Katalogs wegen ermordet werden wird”, so Rowe im Gespräch mit ‘RadarOnline.com’. “Als er damals davon sprach, habe ich dem keine Aufmerksamkeit geschenkt, aber angesichts der jüngsten Ereignisse konnte ich mir nicht helfen und musste an seine Äußerung denken – das verfolgt mich bis heute.”

Laut Rowe waren die Rechte, die Jackson innehielt, “sehr wertvoll”, weshalb zahlreiche Leute sie sich seiner Meinung nach sichern wollten. “Michael sagte mir im Vertrauen, dass er sie niemals verkaufen wolle”, fährt der einstige Berater des Musikers, der letztes Jahr an einer Propofolvergiftung starb, fort. “Michael sagte, dass er sie für seine Kinder behalten wolle. Egal in welche finanzielle Situation er geraten würde, er wollte seinen Katalog behalten.”

Deshalb glaubt Rowe nun, dass Jackson Opfer eines Verbrechens wurde. “Ich hoffe, dass jeder, der für Michael Jacksons Tod verantwortlich ist, zur Verantwortung gezogen und vor Gericht gestellt wird.”

Die Verantwortlichen von AEG, die Michael Jacksons 50 Termine umfassende Konzertreihe in London organisierten, zieht Rowe ebenfalls zur Verantwortung, da sie Jackson “ausgebeutet” hätten.

“AEG hatte einen Vertrag mit Michael, der nichts als eine finanzielle Pistole war, die an seinen Kopf gehalten wurde”, ist Rowe sich sicher. “Ich glaube, dass sie über Michaels Zustand Bescheid wussten. Sie wussten, dass Michael mit seiner Sucht zu kämpfen hatte, dass seine finanzielle Situation kläglich war und das haben sie gegen ihn verwendet. Sie haben ihn in eine Falle gelockt.”

1985 erstand Michael Jackson den ATV Music Back Catalogue für stolze 47,5 Millionen Dollar – darunter Songs der Beatles. Zehn Jahre später verkaufte der Popstar fünfzig Prozent des Musikkatalogs für 150 Millionen Dollar an Sony.

Nach Jacksons Tod unterzeichnete sein Erbverwalter einen 250 Millionen Dollar teuren Deal mit Sony, der dem Unternehmen die vollen Rechte an dem Katalog und dem dazugehörigen unveröffentlichten Material zuspricht.


""