Der Tod Michael Jacksons: Jetzt beschuldigt Joe Jackson seine Frau

Promis international


Michael Jacksons gibt seiner Frau die Mitschuld am Tod seines Sohnes.

Joe Jackson (80) hat gestanden, dass er seine Frau Katherine Jackson beschuldigt hat, nicht genug gegen die Medikamentenabhängigkeit des King of Pop getan zu haben. Michael Jackson starb im Juni des vergangenen Jahres an einer akuten Propofolvergiftung. Er glaubt, dass Michael noch leben könnte, wenn seine Frau auf ihn gehört hätte.

Über die Konfrontation in der Leichenhalle sagt Joe Jackson der ‘News of the World’: “Katherine hat unaufhörlich geweint und war unglaublich traurig. Ich habe sie aber nicht in die Arme genommen, weil es mich sauer machte, dass sie weinte. Deshalb sagte ich zu ihr: ‘Wenn du auf mich gehört hättest, wäre Michael jetzt noch am Leben.’ Ich musste darüber nachdenken, wie oft ich vor ihr gestanden habe und ihr gesagt habe, dass etwas falsch läuft. Ich konnte meine Gefühle nicht länger blockieren. Katherine sagte kein Wort – ich musste von ihr weg. Wenn sie getan hätte, worum ich sie gebeten hatte, wäre Michael heute noch hier. Ich bin sauer auf sie. Sie hätte einen Unterschied machen können.”

Joe Jackson, der den Superstar angeblich in seiner Kindheit geschlagen hat, behauptet auch, dass er Katherine mehrere Male gebeten habe, in Michaels Leben einzugreifen, weil er wusste, dass sein Sohn nicht auf ihn hören würde.

“In Michaels letzten Tagen sagte ich zu ihr, dass ich nicht zu ihm durchdringen könnte – und dass sie ihrem Sohn helfen musste”, erklärt er dem britischen Blatt weiter. “Ich habe sie angebettelt, zu ihm zu gehen und bei ihm zu bleiben. Aber sie hat darauf gepocht, dass er seine Privatsphäre brauchte und gab ihm die Nachlässigkeit, die sie für nötig erachtete. Ein Kind wird immer mehr auf seine Mutter als auf seinen Vater hören – und Michael war ein Muttersöhnchen.”


""