Ozzy Osbourne: Letzte Ruhe im Museum?

Promis international


Ozzy Osbourne will seinen Körper nach seinem Tod einem Museum zur Verfügung stellen.

Der ‘Black Sabbath’-Rocker staunt immer wieder, dass er trotz langem Alkohol- und Drogenmissbrauchs noch am Leben ist, und bezeichnet sich deshalb als “medizinisches Wunder”.

“Wenn ich sterbe, dann sollte ich meinen Körper dem Natural History Museum überlassen. Es ist ja in Ordnung, ein paar Tage auf Sauftour zu gehen – aber meine dauerte 40 Jahre an!”, verrät der 61-jährige Star, der keinen Hehl aus seiner wilden Vergangenheit macht. “Irgendwann habe ich pro Tag vier Flaschen Cognac gesoffen, hatte Blackouts, bin wieder zu mir gekommen und hab einfach weitergemacht. Als wir die TV-Show ‘The Osbournes’ gedreht haben, habe ich mir außerdem 42 Arten von verschreibungspflichtigen Medikamenten eingeworfen – morgens, mittags, abends. Und das war noch bevor ich mich zurückgezogen und mein Dope geraucht habe – weg von den Kameras. Außerdem habe ich Zigarren wie Zigaretten geraucht. Sogar im Bett hab ich sie mir angesteckt!”

Sein enormes Medikamentensortiment brachte Osbourne bald bei Freunden den Spitznamen ‘Dr. Ozzy’ und den Ruf einer “wandelnden Apotheke” ein. Der ‘Sunday Times’ enthüllt er dazu: “Ich kann mich daran erinnern, dass in den 80ern ein Freund mit Schmerzen im Bein zu mir kam. Ich holte meinen Spezialkoffer hervor, zückte eine Pille von der Größe eines Golfballs und sagte ihm: ‘Hier, nimm das.’ Es war Ibuprofen – noch bevor man es im Vereinigten Königreich über die Ladentheke kaufen konnte.” Das dankte ihm sein Kumpel zwar, Osbourne gesteht jedoch: “Ich hab ihm genug von dem Zeug gegeben, um einen übergewichtigen Elefanten zu heilen. Das hat ihn für einen Monat umgehauen. Das war natürlich noch zu den guten alten Zeiten, als Gerichtsverfahren noch nicht erfunden waren. Ich schwöre, das würde ich jetzt natürlich nicht mehr machen.”


""