Pink Floyd: Roger Waters geht alleine auf Tournee

Promis international


Ein-Mann-Show: Roger Waters erweckt Pink Floyd im Alleingang wieder zum Leben.

Der ehemalige Bassist der britischen Rockband Pink Floyd wird ohne den Rest der Truppe das 30. Jubiläum von ‘The Wall’ – dem erfolgreichen Konzeptalbum der Band – mit einer Konzertreihe ehren.

Das letzte Mal trat die Gruppe 2005 beim Live 8 Charity-Konzert in London auf – was Waters zufolge der letzte gemeinsame Auftritt der Psychedelic-Rocker war. “Es war wunderschön, weil damals noch Rick unter uns weilte”, erklärt Waters im Bezug auf Keyboarder und Pink Floyd-Mitbegründer Richard Wright, der 2008 im Alter von 65 Jahren verstarb. “Es war ein unglaublich bewegendes Erlebnis für mich und wenn wir damit einen Strich unter Pink Floyd ziehen, dann soll es mir recht sein. Damit bin ich zufrieden”, fährt Waters fort.

Sollten die anderen Mitglieder – Sänger und Gitarrist David Gilmour und Schlagzeuger Nick Mason – allerdings wieder mit ihm zusammenarbeiten wollen, würde der 66-jährige Musiker dem nicht im Wege stehen wollen. “Ich bin immer offen für Vorschläge”, betont er. “Bisher hat aber niemand welche gemacht.”

Seine Pläne zu der 28 Termine umfassenden ‘The Wall Live’-Tournee durch Europa kündigte Waters am Donnerstag, 27. Mai, bei einer Pressekonferenz in London an. Während der Shows wird zwischen ihm und dem Publikum eine ‘Wand’ aufgebaut werden, auf die Bilder von Gerald Scarfe, dem Illustrator des Albums, projiziert werden.

Tickets werden ab dem 4. Juni auf www.livenation.co.uk erhältlich sein.


""