Mick Jagger: Lieber nicht Rolling Stone(d)

Promis international


Mick Jagger will während seiner Performance keine Drogen nehmen.

Der Frontmann der Rolling Stones gesteht, dass er Erfahrungen mit illegalen Suchtmitteln auf der Bühne gehabt habe, aber diese nicht habe genießen können, weil er unter Kontrollverlust gelitten habe.

“Ich finde, dass es immer besser ist, keine Drogen zu nehmen oder Alkohol zu trinken oder was auch immer. Das heißt nicht, dass ich das nie gemacht habe – das habe ich nämlich. Es brauchte jedoch nicht lange, bis ich erkannt habe, dass das nicht gut war”, verrät die Rocklegende und fährt fort: “In seiner Freizeit Drogen zu nehmen ist eine Sache, aber während eines Auftritts stoned zu sein – ich glaube nicht, dass das gut ist. Es geht um den Kontrollverlust und der Tatsache, dass man sich auf einer Bühne befindet. Dort sollte man sich unter Kontrolle haben, finde ich. Das ist kein Ort, an dem man außer Kontrolle sein will.”

Jagger behauptete vor kurzem, dass die “Orgien und Drogenexzesse” in den frühen 70ern ihn nicht in seiner Kreativität eingeschränkt hätten. Bei der Premiere der Dokumentation ‘Stones in Exile’, in der es um die wilde Vergangenheit der Rockband geht, beim Filmfestival in Cannes rief er sich seine wilden Erlebnisse in Erinnerung: “Die Orgien und die Drogenexzesse? Ja, da erinnere ich mich gut dran”, gesteht er. “Es hat viel Spaß gemacht und war eine ziemlich holperige Zeit, aber generell eine sehr kreative Schaffensphase – trotz der Exzesse. So wurde das früher gemacht – und wir sind damit davon gekommen.”


""