Noel Gallagher-Schubser unter Hausarrest

Promis international


Noel Gallaghers kanadischer Angreifer wird für ein Jahr unter Hausarrest gestellt.

Daniel Sullivan schubste den Rocker bei einem Konzert 2008 im kanadischen Toronto so heftig, dass sich dieser drei Rippen brach. Gallagher, der auf ein paar Lautsprecher aufschlug, ist nach dem schmerzhaften Vorfall noch für den Rest des Konzertes auf der Bühne geblieben und spielte ganze 20 Minuten weiter. Der britische Star behauptete, dass er acht Monate gebraucht habe, um wieder vollkommen zu genesen.

Den Vorfall beschrieb er im Nachhinein in einer Erklärung, die im Gericht in Toronto verlesen wurde, so: “Ich würde den plötzlichen Aufprall und den Schock als das Gefühl beschreiben, das man empfindet, wenn man von einem Bus gerammt wird.” Fünf Konzerte, unter anderem in Paris und New York, musste die Band wegen seiner Verletzung absagen und einige Fernsehauftritte verschieben.

In einem Statement erklärte Gallagher nun: “Mir wurde gesagt, dass meine Rippen sich niemals wieder komplett erholen werden. Von Zeit zu Zeit habe ich immer noch Schmerzschübe. Die Promotion in Verbindung mit dem neuen Album war sehr wichtig für seinen Erfolg und den Verkauf. Diese Chance haben wir vertan.”

Daraufhin hat sich der 48-jährige Sullivan für schuldig erklärt, den Gitarristen verletzt zu haben und fügte hinzu, dass es ihm “wirklich Leid tue”. Er sei betrunken gewesen und könne sich nicht einmal mehr daran erinnern, wie er zu dem Musiker gekommen war.

Der Hausarrest wird ihm immer noch erlauben, zur Arbeit zu gehen. Ihm steht allerdings noch ein Prozess ins Haus, bei dem Gallagher ihn auf zwei Millionen Dollar Schadensersatz verklagt.


""