Girls Aloud braucht ein Wunder

Musik


Der Songwriter von Girls Aloud glaubt, dass es “an ein kleines Wunder grenzt”, wenn die Band wirklich wieder gemeinsam weitermacht. Aus der Feder von Brian Higgins, dem Produzenten von Xenomania, stammen die Debütsingle ‘Sound of the Underground’ und fast alle anderen Hits der Girlgroup.

Er ist fest überzeugt, dass die Gruppe ohnehin schon ungewöhnlich lange für eine Pop-Band besteht und ist sich nicht sicher, ob es eine Zukunft für Girls Aloud gibt. Der Webseite ‘ponystep.com’ erklärt er: “Falls die Band weitermacht, grenzt das an ein kleines Wunder. Wir haben so viel reingesteckt, weil wir nicht glauben konnten, dass sie wieder auf uns zurückgreifen würden. Damit hatten wir niemals gerechnet. Ihr Schaffen umfasst 110 bis 120 Songs. Es ist sehr fraglich, ob es noch einmal eine Gruppe schafft, fünf oder sechs Alben herauszubringen. Karrieren sind heute nicht mehr von so langer Dauer.”

Die Girlgroup, die aus Cheryl Cole, Nadine Coyle, Nicola Roberts, Sarah Harding und Kimberley Walsh besteht, ist seit einem Jahr in einer Schaffenspause, während der die einzelnen Band-Mitglieder Solo-Karrieren verfolgen, schauspielern oder modeln.

Anfang der Woche hatte Roberts enthüllt, dass keines der anderen Mädels irgendwas von Nadine Coyle gehört hat. Diese befindet sich momentan in den USA, wo sie ihr erstes Solo-Album produziert.

Im Interview mit dem ‘Hello!’-Magazin sagte Roberts: “Wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann haben wir nicht mehr mit Nadine gesprochen, seitdem wir den Coldplay-Gig im Wembley-Stadion im September hatten. Ich war mit den anderen Girls in Kontakt, doch keine von uns hat was von ihr gehört. Aber da ist kein böses Blut im Spiel.”


""