Sharon Osbourne bereut Faulheit

Promi-Star News


Sharon Osbourne wäre gerne gebildeter.

Die berühmte Fernseh-Persönlichkeit, die zusammen mit Ehemann Ozzy Osbourne die drei Kinder Aimee, Kelly und Jack hat, gesteht, dass es einige Dinge in ihrem Leben gibt, die sie bereut. So wäre sie am liebsten etwas belesener.

“Wenn ich die Zeit zurückschrauben könnte, dann würde ich mir selbst raten, länger zur Schule zu gehen, meinen Mund zu halten und zu lernen. Ich würde viel mehr für meine Bildung tun.

Und natürlich würde ich mir befehlen, mein ganzes Geld zu sparen.” Osbourne, die sich 1999 ein Magenband einsetzen ließ, um abzuspecken, gibt auch zu, dass sie einen so lautstarken Charakter entwickeln musste, um sich vor dem Spott über ihre fülligere Figur abzuschirmen. Allerdings glaubten daher viele Leute, dass sie eine Zicke sei. Dem ‘Good Housekeeping’-Magazin verrät sie: “Die größte Fehleinschätzung ist, dass ich eine Zicke sei. Als ich meine Karriere gestartet habe, musste ich eine Fassade aufbauen, um Respekt vor meinen männlichen Kollegen zu erlangen. Als ich noch so schreckliches Übergewicht hatte, kam ich oft dreist rüber. Aber das war nur ein Schutzschild. Die Leute, die am lustigsten und lautesten sind, sind oft die dicksten. So war ich auch. Ich wollte mich nur schützen. Als ich übergewichtig war, wollte mir niemand helfen. Aber als ich dünn war, bat mir plötzlich jeder Hilfe an.”


""