Sting: Kiffen soll legal werden!

Promi-Star News


Sting setzt sich für die Legalisierung von Marihuana ein.

Der Sänger (‘Fields of Gold’) findet, dass die USA mehr Geld dafür ausgeben sollten, die Armut und Erderwärmung zu bekämpfen, anstatt die Steuergelder für die Jagd nach Kiffern herauszuschmeißen.

Auf seinem Blog schreibt der 58-Jährige, dass Marihuana-Konsumenten für etwas hinter schwedischen Gardinen sitzen, das niemandem wehtut: “Der ‘Drogenkrieg’ ist fehlgeschlagen – aber es ist sogar noch schlimmer als das. Es gefährdet aktiv unsere Gesellschaft. Gewaltverbrechen gedeihen im Schatten, zu dem der Drogenhandel gemacht wurde. Leute, die wirklich Hilfe brauchen, bekommen sie nicht. Und auch Leute, die Marihuana als Behandlungsmittel gegen schreckliche Krankheiten brauchen, kriegen es nicht. Wir geben Milliarden aus, um unsere Gefängnisse mit nichtgewalttätigen Straftätern zu füllen und opfern damit unsere Freiheiten.”

Sting, der bürgerlich Gordon Sumner heißt, ruft nun jedermann dazu auf, die Drug Policy Alliance (DPA) zu unterstützen. Diese aktivistische Gruppe tritt dafür ein, friedliche Konsumenten, die nichts anderes getan haben, als Gras zu rauchen, aus den Gefängnissen freizulassen.

Er fährt fort: “Jahrelang wurde der ‘Drogenkrieg’ als ein Vorwand genutzt, um Leute übertrieben lange wegzuschließen. Das sind Leute, deren ‘Verbrechen’ niemandem wehgetan haben. Es sind Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, deren Stimme am leisesten und deren Kraft am schwächsten ist. Und in der Zwischenzeit wurden die Ressourcen, die echte Verbrechen wie Gewalttaten bekämpfen sollen, erheblich reduziert.”

Stings öffentlicher Aufruf hat sofort für Ärger bei den Anti-Drogen-Vereinigungen gesorgt. Ein Sprecher von DARE, die Schulkinder über Drogen aufklären, sagte: “Er sollte lieber weiter singen und sich nicht in Sachen einmischen, von denen er nichts versteht. Wir brauchen keine Popstars, die unverantwortliche Kommentare wie diesen abgeben.”


""