Susan Boyle: ‘I Dreamed a Machine’

Promis international


Rage Against The Machine wollen mit Susan Boyle auftreten.

Die US-Rocker (‘Killing In The Name’) haben angeblich vor, die schottische Gesangssensation (‘I Dreamed A Dream’) zu sich auf die Bühne zu bitten, wenn sie im Londoner Finsbury Park im Sommer dieses Jahres spielen.

Dadurch wollen die Musiker Simon Cowell zeigen, dass sie nichts gegen ihn oder sein Plattenlabel SyCo haben. Susan Boyle und ‘X Factor’-Gewinner Joe McElderry, dessen erste Single Rage Against The Machine erfolgreich mit einer Facebook-Kampagne von der UK-Chartspitze fernhielt, sind beide bei dem britischen Dieter Bohlen unter Vertrag.

Der Frontmann Zack De La Rocha erklärt in der ‘Sun’: “Simon hat anscheinend gedacht, dass wir ihn mobben wollten. Aber die Wahrheit ist, dass die Briten eine Veränderung wollten. Ich glaube nicht, dass irgendjemand seit Weihnachten etwas von diesem Joe-Typ gehört hat. Wir haben nichts gegen ihn. Manchmal kommt auch bei Simons Show ein Talent raus. Wir lieben Susan Boyle. Sie ist heiß. Um zu beweisen, dass wir nichts gegen sie haben, würden wir gerne mit ihr in diesem Sommer auf der Bühne stehen. Sie hat eine tolle Stimme und wir möchten ‘Killing In The Name’ mit ihr singen. Jeder kennt sie in den Staaten und sie kann zu allem singen. Es wäre eine Ehre für uns.”

Die Band spielt am 6. Juni im Londoner Finsbury Park, um sich bei den britischen Fans dafür zu bedanken, dass sie im vergangenen Winter auf den Platz 1 der UK-Charts katapultiert wurden und damit die Nummer Eins für den Talentshow-Gewinner blockierten.


""