Geri Halliwell von Robbie Williams gerettet

Promis international


Geri Halliwell glaubt, dass sie Robbie Williams ihr Leben zu verdanken hat.

Das ehemalige Spice Girl kämpfte früher mit Bulimie und dachte sogar, an der Ess-Brech-Sucht sterben zu müssen. Erst nachdem ihr der Schmusesänger ans Herz legte, einen Arzt aufzusuchen und sich in einer US-Klinik behandeln zu lassen, fand sie den Weg aus dem Teufelskreis.

“Ich hatte ganz krasse Angst, fett zu werden”, gesteht Ex-Ginger Spice. “Ich habe alles in mich hinein gestopft, mich noch fetter gefühlt und mir dann den Finger in den Hals gesteckt. Es war schrecklich. Robbie wusste von meiner Bulimie und hat mir geraten, Hilfe zu suchen. Er hat mir gesagt, dass ich in eine Klinik muss und dass das mein Leben retten könnte. Die Bulimie wäre ohne das noch schlimmer geworden. Ich werde ihm dafür ewig dankbar sein.”

Die 37-jährige Britin, die die Spice Girls 1998 verlassen hat, fühlte sich mit Williams verbunden, da dieser durch seine eigenen Erfahrungen mit Sucht verstehen konnte, wie sie sich fühlte. Er trat 1995 bei Take That aus.

In der englischen Talkshow mit Piers Morgan erklärt sie: “Ich habe Robbie sehr nahe gestanden, nachdem ich die Spice Girls verlassen habe. Wir hatten eine sehr melancholische Freundschaft. Ich war einsam und er war der einzige Mensch auf der Welt, der mich verstehen konnte, weil er dasselbe mit Take That durchgemacht hat.”

Angeblich hatten Halliwell und Williams 2000 eine Affäre, doch die Sängerin beteuert, dass sie eher sehr gute Freunde waren. “Wir haben einander verstanden. Ich war nicht wirklich mit ihm zusammen”, enthüllt sie.


""