Simon Monjack: Er hatte Recht!

HollywoodPromi-Star News

Hoffentlich dämpft das die Trauer ein wenig. Brittany Murphys Witwer hat durch den Autopsie-Report endlich Bestätigung.

Simon Monjack fühlt sich erleichtert! Die Untersuchung des Todes seiner Ehefrau zeigt, dass sie keine Drogen genommen hat. Er hofft jetzt, die schöne Brünette, die im Dezember mit nur 32 Jahren starb, werde in Zukunft für ihre Arbeit gewürdigt und nicht wegen ihres plötzlichen Todes in Erinnerung bleiben.

Der Drehbuchautor erklärt: “Obwohl Brittanys Autopsie-Bericht unglaublich schockierend und traurig für die Familie war – ihre Mutter Sharon Murphy und ich vergossen beide Tränen – fühlen wir uns doch bestätigt in dem, was wir immer gesagt haben. Brittany nahm niemals irgendwelche illegale Substanzen und die Medikamente, die sie nahm, waren die, die in ihrem System gefunden wurden. Wir hoffen, dass die Menschen jetzt das Vermächtnis und die unglaubliche Arbeit von Brittany Murphy verstehen werden. Ich bin so traurig, dass wir in einer Gesellschaft der Gerüchte leben und ich wünsche mir einfach, dass die Menschen verstehen würden, dass aus jeder Tragödie manchmal etwas Gutes kommen kann.”

Der 39-jährige Produzent bat nun darum, die Spekulationen rund um den Tod des ‘Clueless – Was sonst?!’-Stars zu beenden, damit die Familie in Frieden trauern kann.

In einem Statement auf ‘Radar Online’ lässt er verlauten: “Ich weiß, Brittany würde die Bestätigung fühlen wollen. Sie nahm niemals Drogen oder trank und das wurde jetzt bewiesen. Ich liebe ihre Familie; die Gerüchte können jetzt aufhören, da wir unsere Geliebte betrauern und wir mit der Trauer jetzt endlich anfangen können… Ich denke, es ist jetzt für Jeden Zeit zu erkennen, dass Brittany einfach ein unglaublich glücklicher, kostbarer Engel war, der durch seine Fans und in unseren Herzen weiterlebt.”

Der endgültige Autopsie-Report, der gestern, 25. Februar, herauskam, bestätigte, dass die Charakterdarstellerin durch eine Kombination aus Komplikationen starb, die aus Lungenentzündung und Blutarmut sowie einer multiplen Medikamenten-Vergiftung bestanden. Die einzigen ‘Drogen’, die der Pathologe finden konnte, waren die verschriebenen Medikamente und Substanzen, die ohne Rezept gekauft werden können.


""