Lindsay Lohan hatte Angst vor Drogentod

Film und Kino

Lindsay Lohan fürchtete sich, an Drogen zu sterben.
 

Die 23-jährige Schauspielerin, die eine immer-mal-wieder Beziehung mit DJane Samantha Ronson führt, nutzte Alkohol und illegal Substanzen, um den Schmerz ihrer persönlichen Probleme zu betäuben. Sie behauptet, die Situation habe sich noch verschlimmert, als ihr Vater Michael Lohan begann, 2007 Interviews zu ihrem Zustand zu geben.
 

Das Hollywood-Sternchen dazu: “Als mein Vater an die Öffentlichkeit ging, stürzte ich komplett ab. Ich nahm zu viele Drogen und das war nicht die Antwort auf meine Probleme. Ich versuchte, meine Probleme mit Alkohol, Kokain und bewusstseinsverändernden Substanzen zu verschleiern. Jetzt befinde ich mich in einem Zustand, in dem ich nichts mehr nehmen muss und ich fühle Emotionen, weil ich mich dazu entscheide. Ich will niemals alles das verlieren, wofür ich gearbeitet habe und strebe an, mein ganzes Leben zu leben. Ich habe einige furchtbare Fehler gemacht, aber von ihnen gelernt – das hat vermutlich mein Leben gerettet.”
 

Die ‘Girls Club – Vorsicht, bissig!’-Aktrice lernte den Umgang mit Kokain durch ihren drogensüchtigen Vater. Obwohl sie beobachten konnte, wie er sich in seiner Sucht verlor, probierte sie die Substanz trotzdem aus.
 

In einem Interview mit der Zeitung ‘The Sun’ verriet sie: “Ich kannte Kokain nur durch meinen Vater. Ich hatte Angst davor. Aber ich probierte es aus, weil ich dickköpfig war, dumm und sehen wollte, wie es sich anfühlt. Es ist nichts, das ich wieder nehmen will. Dadurch fühlte ich mich wie Scheiße. Es interessierte mich nicht mehr. Ich bin sowieso hyperaktiv und habe diese Art von Persönlichkeit, deswegen brauche ich so was nicht.”
 

Über ihren ersten von insgesamt drei Aufenthalten in einer Entzugsklinik meinte die rothaarige Skandal-Nudel, sie habe die Behandlung selbst verlangt, nachdem sie in ihrem Badezimmer zusammengeklappt sei.
 

Sie erklärte: “Das erste Mal wies ich mich selbst ein, weil ich Ambien genommen hatte. Das ist eine Einschlafhilfe, aber du fängst davon auch an zu halluzinieren. Ich ließ Wasser in die Wanne und schlief auf dem Boden ein und die Wanne lief über. Als ich aufwachte hatte ich so sehr Angst, dass ich meinen Therapeuten anrief und meinte: ‘Kann ich einfach für einen Monat irgendwo hin gehen? Ich umgebe mich mit schlechten Menschen und ich muss auf mich aufpassen’. Ich hatte Panik, deswegen ließ ich mich einweisen.”


""