Harrison Ford verdient nichts mehr

Film und Kino

Harrison Ford hat sich bereit erklärt, für eine “Aufwandsentschädigung” zu arbeiten, solange die Finanzkrise sich auf die Film-Industrie auswirkt.
 

Der Hollywood-Star, dessen Filme an den Kinokassen weltweit mehr als 6 Milliarden US-Dollar eingespielt haben, findet es schwierig, heutzutage Filme zu machen und musste für sich selbst akzeptieren, dass er weniger als zuvor verdienen wird. Deshalb hat er seine Gage selbst gekürzt.
 

Auf die Frage hin, wie viel er bei seinem kommenden Streifen ‘Ausnahmesituation’ verdienen werde, antwortet der Star: “Das ist mein Job. Ich habe keinen anderen Job. Das ist mein Handwerk und ich musste mein ganzes Leben damit verbringen, es zu verbessern. Ich will dafür bezahlt werden, anderenfalls trage ich mir selbst nicht genügend Verantwortung und entwerte meine Arbeit. Offensichtlich habe ich in der letzten Zeit mein Gehalt heruntergesetzt. Ich habe mich bereit erklärt, für etwas zu arbeiten, dass mehr eine Aufwandsentschädigung als alles andere ist, weil ich begriffen habe, wie die wirtschaftliche Realität bei dieser Art von Film aussieht.”
 

Der 67-jährige Schauspieler gesteht auch, dass es eine Weile gedauert hat, bis er begriffen hat, wie sehr die Filmindustrie sich verändert hat. “Früher war es so, dass ich ein Drehbuch geschickt bekam, ich angerufen und gesagt habe, dass ich es toll finde. Auf der anderen Seite hieß es dann: ‘Okay, lass es uns machen.’ Zwei Wochen später steckten wir in der Pre-Production. Es war ein ganz anderer Ablauf”, erklärt er. “Wir haben uns auf einen Handschlag verlassen und sind schnell auf einen gemeinsamen Nenner gekommen. Es läuft heute einfach nicht mehr so. das Geld ist eng bemessen. Das Geld ist heute nicht mehr so gesund, wie es einmal war.”


""