Emily Blunt: Schauspielerei zu unbedeutend?

Promis international


Emily Blunt dachte, die Schauspielerei sei eine unsinnige Karrierewahl.
 

Die ‘Der Teufel trägt Prada’-Darstellerin enthüllte, sie sei der Meinung gewesen, sich einen “dummen” Job ausgesucht zu haben und habe fast über das Aufhören nachgedacht, um etwas “Bedeutendes” mit ihrem Leben zu machen.
 

Sie berichtet: “Ein Film kann dein Leben ändern. Ich war früher sehr britisch und dachte: ‘Das ist alles so dumm. Ich sollte etwas Bedeutendes tun’.”
 

Doch die Meinung der 26-Jährigen änderte sich auf dramatische Weise, als ein betrübter Fan ihr erzählte, wie viel besser er sich gefühlt habe, nachdem er den von den Kritikern geliebten Film angeschaut habe.
 

Die brünette Schönheit plaudert aus dem Nähkästchen: “Dann kam diese Frau auf mich zu und meinte: ‘Ich muss Ihnen sagen, ich hatte den schlimmsten Tag. Mein Ehemann ließ sich von mir scheiden, mein Kind wurde aus der Schule geworfen. Dann schaute ich mir ‘Der Teufel trägt Prada’ an und lachte mir den Hintern ab!’ Und ich dachte, wie unglaublich toll es ist, dass eine einfache Komödie diesen Effekt auf jemanden haben kann.”
 

Blunt ist nun mit ihrer Karriere zufrieden und mit dem ‘The Office’-Schauspieler John Krasinski verlobt.
 

Aber die Aktrice ist eisern der Meinung, nicht nur mit ihm zusammen zu sein, weil er auch eine Berühmtheit ist.
 

Sie erklärt: “Es passt einfach. Es hat mit den Gefühlen des Mannes zu tun, nicht wahr? Obwohl das ein magischer Job ist und die Person, mit der ich zusammen bin, das auch erkennt, ist es im Endeffekt nur etwas, das ich tue. Das bin nicht ich. Wenn du das erkennst, geht es dir gut.”


""