Conrad Murray: Ich bin unschuldig

Promis international


Michael Jacksons Mutter besteht darauf, Dr. Conrad Murray habe ihren Sohn “getötet”, obwohl der Arzt sich der fahrlässigen Tötung nicht schuldig bekannt hat.
 

Katherine Jackson sah zu, als der Mediziner, der sich bei ihrem Sohn befand, als er im letzten Juni starb, gestern, 8. Februar, vor dem Los Angeles Superior Court sprach. Später bezichtigte sie den Arzt, den Richter belogen zu haben.
 

Die trauernde Mutter meinte: “Er lügt. Er ist schuldig. Keiner außer ihm war dort. Er versucht nur, seinen eigenen Hintern zu retten. Er hat ihn getötet. Er hätte auf ihn aufpassen sollen.”
 

La Toya, die Schwester des ‘King of Pop’, gab auch ihre negative Meinung über Murray ab und versprach, weiterhin für die Gerechtigkeit des verstorbenen ‘Thriller’-Sängers kämpfen zu wollen.
 

Sie machte klar: “Michael wurde ermordet und obwohl er durch die Hände von Dr. Conrad Murray starb, denke ich, Dr. Murray war Teil eines größeren Plans. Es sind andere Menschen darin verwickelt und ich werde nicht ruhen und weiterkämpfen, bis die richtigen Menschen ans Tageslicht gebracht werden und der Gerechtigkeit Genüge getan wurde.”
 

Murray, der laut der Anklage wider das Gesetz, doch ohne böse Absicht, die Pop-Ikone tötete, wurde gegen eine Kaution von 75.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt.
 

Sein Anwalt, Edward Chernoff, fürchtet trotzdem, sein Klient werde keinen fairen Prozess erhalten, da der verstorbene Musiker so beliebt gewesen sei.
 

Auf die Frage, ob es möglich sei, eine unvoreingenommene Jury zu finden, antwortete er: “Es wird hart werden, aber ich denke, wenn wir die richtige Jury finden, wird auch das richtige Ergebnis herauskommen.”
 

Murray wird angeklagt, dem Vater dreier Kinder das starke Beruhigungsmittel Propofol verabreicht zu haben, um ihm beim Schlafen zu helfen. Stattdessen führte es zu seinem Tod am 25. Juni.
 

Sollte der Mediziner verurteilt werden, könnte er für mindestens vier Jahre hinter Gittern landen.


""