Taylor Swifts Opossum-Problem

Promis international

Taylor Swift wurde von einer Umweltbehörde kritisiert, weil sie Opossums gefüttert haben soll.

Die ‘Fearless’-Interpretin, die im Moment durch Australien tourt, hat am Mittwochabend, 10. Februar, mit ihren Band-Kameraden einen Park in Melbourne besucht und dort verbotenerweise die wilden Fellknäuel mit Fressen versorgt. Sie twitterte: “Heute Nacht haben wir eine Show gespielt und sind dann in den Van gehüpft und zum Park gefahren, um mitten in der Nacht ein paar Opossums zu füttern.”

Die 20-jährige Country-Sängerin wurde daraufhin von der australischen Wildlife-Behörde kritisiert, die glauben, dass die Streichelstunde die Tiere “gestört” habe.

Ein Sprecher der australischen Behörde für Umweltschutz erklärt gegenüber ‘Radar Online’: “Wir wissen, dass die Leute, die die Tiere füttern, oftmals die besten Absichten haben und dass es verlockend auf Touristen wirkt, die mit der australischen Wildnis in Kontakt kommen möchten. Trotzdem müssen wir die Leute anweisen, keine wilden Tiere zu füttern. Es kann ihr natürliches Verhalten stören und dafür sorgen, dass manche Tiere ihre natürliche Angst vor Menschen verlieren und dadurch verletzbarer werden.”


""