Brittany Murphy: Ehemann dementiert Gerüchte

Promis international

Brittany Murphy: Ehemann dementiert GerüchteBrittany Murphys Ehemann behauptet, die Medikamente im Haus der verstorbenen Schauspielerin hätten ihm gehört.

Simon Monjack schwört, dass die Spekulationen, das Herzversagen des Hollywood-Starlets habe mit ihrer Medikamenteneinnahme zusammengehangen, falsch seien. Sie habe nur Pillen gegen menstruelle Beschwerden und Kehlkopfentzündung genommen.

Monjack selbst hat den Kampf gegen den Krebs gewonnen, leidet an Migräne, Anfällen und Herzproblemen. Er erzählt dem ‘People’-Magazin, dass die ‘Sag kein Wort’-Aktrice “ein Antibiotikum genommen habe sowie ein Hustenmittel”, weil sie an Kehlkopfentzündung litt und grippeähnliche Symptome hatte, als sie starb.

Sie soll auch ein Medikament namens Vicoprofen genommen haben, um schmerzhafte menstruelle Krämpfe zu lösen, aber Monjack behauptet eisern, es habe “keine Medikamente gegeben, die möglicherweise zu ihrem Herzanfall hätten führen können.”

Zehn verschiedene Arten von verschreibungspflichtigen Tabletten wurden nach ihrem Tod im Schlafzimmer der brünetten Schönheit gefunden. Darunter befanden sich Pillen gegen Depressionen und Angstzustände.

Manche der Medikamente waren auf Murphy ausgeschrieben, manche auf ihren Ehemann und ihre Mutter Sharon, sowie auf den Namen einer “unbekannten dritten Partei”.

Die Mutter der Synchronsprecherin (‘Happy Feet’) meint, sie sei überzeugt, ihre Tochter sei eines natürlichen Todes gestorben anstatt, wie spekuliert wurde, an den Folgen von Medikamentenmissbrauch oder Magersucht.

Sie meint: “Sie trank nie… vielleicht mal ein Glas Champagner an Silvester. Aber jeder hat gesagt, sie war total drauf, sie war dies, sie war das. Es war schwierig für jeden, sich vorzustellen, dass jemand nur vom Leben so high gewesen sein konnte.”


""