Blur durch Drogen zerstört

Musik

Blur durch Drogen zerstörtDamon Albarn meint, Blur wäre durch Heroin “zerstört” worden.

Der Sänger gibt zu, die Beziehungen in der Band, die sich 2003 trennte, bevor sie sich im letzten Jahr für eine Konzertreihe wieder zusammentaten, wurden zerstört, weil die Mitglieder harte Drogen nahmen. Das taten sie, um mit dem Ruhm zurechtzukommen, den sie erlangten, nachdem ihr von den Kritikern hochgelobtes Album ‘Parklife’ 1994 herausgekommen war.

Über ihren Hit von 1997, ‘Beetlebum’, meint er: “Diese ganze Periode im Leben der Leute war von Heroin überschattet. Das war einfach so. Eine Menge Zeug zu der Zeit war so. Ich ging damals durch die Hölle. Ich hatte Panikattacken.”

Gitarrist Graham Coxon fügt hinzu: “Ich wurde immer unausgeglichener. Mit mir konnte man es nicht aushalten.”

Sogar, als es mit Blur zu Ende ging, schaffte Albarn es nicht, mit den Drogen Schluss zu machen. Er gibt zu, viel Zeit damit verbracht zu haben, Gras zu rauchen.

Er erzählt: “Ich ging auf eine fantastische Entdeckungsreise. Ich verbrachte einige Zeit in Afrika, nur um Leute kennenzulernen… und sehr, sehr high zu werden.”

Gitarrist Coxon sprach außerdem über seine Alkoholprobleme, die die anderen dazu veranlasste, ihn aus der Gruppe zu werfen, als sie ihr Album ‘Think Tank’ im Mai 2002 aufnahmen.

In der neuen Dokumentation ‘No Distance Left To Run’, die die Karriere der ‘Song 2’-Hit-Band und ihre Wiedervereinigung behandelt, gesteht er: “Ich konnte nicht mehr funktionieren. Ich war genervt von den vielen jungen Teenie-Popper-Fans. Und ich war gelangweilt von all den Leuten, die in unserem Fahrwasser fuhren. Ich sprach lieber mit Malern und Dekorateuren im Pub.”


""