Guy Ritchie: Abstand zu Gangsterfilmen

Film und Kino

Guy Ritchie wollte sich mit seinem neusten Werk ‘Sherlock Holmes’ von seinen Gangsterfilmen ‘Bube, Dame, König, grAs ‘ und ‘Snatch – Schweine und Diamanten’ distanzieren.

Guy Ritchie drehte ‘Sherlock Holmes’, um sich von seinem Markenzeichen, den Gangsterfilmen, zu distanzieren. Ritchie, der sich mit den britischen Kriminalfilmen ‘Bube, Dame, König, grAs’ und ‘Snatch – Schweine und Diamanten’ einen Namen machte, wollte einen Blockbuster drehen, um zu beweisen, dass er ein vielseitiger Regisseur ist. “Ich wollte mich einfach davon weg bewegen, womit ich vorher immer in Verbindung gebracht wurde und was ich zu einem gewissen Grad auch satt hatte. Dann landete ‘Sherlock Holmes’ auf meinem Tisch und ich hatte das Gefühl, dass ich helfen könnte, einen sonst eher eingestaubten, ikonischen Literaturhelden wieder aufzupolieren.” Der 41-jährige Madonna-Ex bleibt weiterhin der Meinung, dass es richtig war, die Rolle nicht mit einem Briten zu besetzen und stattdessen auf Robert Downey Jr. zu vertrauen. “Die Leute haben mich gefragt, warum ich nicht einen Briten gecastet habe”, sagt er zur Kritik. “Der Grund ist, dass ich Schauspieler anstelle, um zu schauspielern und Robert Downey Jr. ist hochtalentiert. Außerdem ist sein britischer Akzent besser als mein eigener.”


""