Roman Polanski stark dank Fans

Promis international

Roman Polanski stark dank Fans‘Rosemary’s Baby’-Regisseur Roman Polanski hat in einem nun veröffentlichten Brief enthüllt, dass er “überwältigt” sei von der Unterstützung, die er erhalten hat, seitdem er in der Schweiz verhaftet wurde.

Roman Polanski ist “überwältigt” von der Unterstützung, die ihm zu Teil wurde, seit er in der Schweiz festgenommen wurde. Der 76-jährige Regisseur steht in der Schweiz unter Hausarrest und wartet auf die Entscheidung, nach Amerika ausgeliefert zu werden. Er wird beschuldigt, 1977 mit einer 13-Jährigen Sex gehabt zu haben. Der Witwer von Sharon Tate schreibt in dem Brief, dass er durch die Post, die er erhalten hat, seitdem er im September in der Schweiz verhaftet wurde, viel Stärke zurückgewinnen können. In einem Brief an den französischen Autoren Bernard-Henri Levy, den dieser der Zeitung ‘Huffington Post’ übergab, schreibt der Regisseur: “Diese Nachrichten kamen von meinen Nachbarn, von Menschen aus der ganzen Schweiz und über die Grenzen hinaus – von der ganzen Welt. Ich hätte gerne, dass jeder von ihnen weiß, wie herzerwärmend es ist, wenn man in einer Zelle eingesperrt ist, zu hören, wie andere aufbegehren und in der morgendlichen Post Solidarität ausdrücken. In den dunkelsten Momenten war jeder dieser Briefe eine Quelle des Wohlgefühls und der Hoffnung und sie sind es in meiner derzeitigen Situation noch immer.” In seinem Brief meldet sich Polanski zum ersten Mal selbst zu Wort, seit er auf einem Filmfestival in Zürich festgenommen wurde. 1977 bekannte er sich schuldig, Sex mit der 13-jährigen Samantha Gailey, die jetzt als Samantha Geimer bekannt ist, gehabt zu haben. Polanski glaubte, er würde nur 42 Tage im Gefängnis bleiben müssen. Der ‘Tanz der Vampire’-Schauspieler behauptete, ein Richter hätte einen Begnadigungshandel gebrochen, der besagte, die Vorwürfe der Vergewaltigung und des sexuellen Angriffs zu reduzieren, wenn er sich des Sex mit einer Minderjährigen für schuldig bekennen würde.


""