Hugh Grant betrunken auf Versteigerung

Film und Kino

Hugh Grant betrunken auf VersteigerungHugh Grant war betrunken, als er 2001 ein Porträt von Elizabeth Taylor ersteigerte.

Der englische Schauspieler (‘Haben Sie das von den Morgans gehört?’) erstand das von Andy Warhol gemalte Bild für zwei Millionen britische Pfund und konnte es 2007 für stolze 13 Millionen Pfund gewinnbringend wieder verkaufen. Damals wurde er für sein Kunstverständnis gepriesen, heute gesteht er, dass er eine seiner Angestellten im alkoholisierten Zustand aufforderte, das Bild für ihn zu erstehen.

Die ‘Mail Online’ zitierte den 49-jährigen Star: “Zu meinem Entsetzen tat sie das auch und noch schlimmer: Ich gewann. Alles begann mit einem Drink. Ich hatte die Nacht davor ein betrunkenes Abendessen mit meinem Vater eingenommen und ich meinte: ‘Wir sollten meinen Bruder Jamie besuchen. Die Concorde ist fantastisch, weißt du.'”

Gesagt getan: Er und sein Vater flogen per Concorde nach New York. “Wir aßen zu Mittag, tranken viel Bier. Und ich dachte an ein paar der Sachen in der Sotheby’s Auktion und sah das Liz Taylor Bild. Ich bereue inzwischen, dass ich es verkauft habe, obwohl es mich reich gemacht hat.”

Das Pop-Art-Gemälde wurde in den 60ern von Andy Warhol an der Spitze seiner Erfolgskarriere kreiert.


""