Rachel Weisz: stressiges Familienleben

Film und Kino

Rachel Weisz: stressiges FamilienlebenRachel Weisz enthüllte, das Muttersein ließe sie manchmal “schreien” wollen.

Die ‘In meinem Himmel’-Schauspielerin ist mit Regisseur Darren Aronofsky verlobt. Sie meint, ein Elternteil des dreijährigen Henry zu sein, sei “vorzüglich”, gibt aber auch zu, sie brauche ihre Freunde als Unterstützung, wenn das Familienleben zu stressig werde.

“Ich denke, eines der Dinge, über die Mütter nicht oft genug sprechen dürfen… es sind die Zeiten, in denen du dir wegen den Kindern an den Haaren ziehst. Diese Momente, wenn alles zusammen kommt und du dich fühlst, als müsstest du schreien. Es macht uns nicht schlechter oder weniger menschlich, nur echt. Ich denke, es ist manchmal viel zu viel Druck da, der auf uns lastet, perfekte Eltern zu sein, einfühlend und liebevoll, die ganze Zeit. Jede Frau braucht eine gute Freundin, zu der sie gehen und sagen kann: ‘Ich kann damit heute nicht umgehen'”, so die braunhaarige Schönheit. Sie fuhr fort: “Obwohl Kinder das Wertvollste auf der Welt sind, sind sie auch hier, um uns herauszufordern. Ich denke, Frauen werden so schon in ein Schema gepresst, um perfekt zu sein, und das macht mich verrückt.”

Trotz ihres Geständnisses meint die 39-jährige, “noch nie glücklicher” gewesen zu sein, seit sie Henry hat, und behauptet, er habe ihr Leben in so vielerlei Arten verbessert.

Dem ‘Redbook’-Magazin gegenüber gab sie an: “Seit ich Henry habe, bekomme ich viel mehr hin. Plötzlich, innerhalb von 45 Minuten, kann ich zweimal mehr schaffen, als ich jemals geschafft habe. Ich bin viel organisierter geworden. Und ich bin viel glücklicher, seit ich Henry habe, und viel ausgeglichener. Ich fühle mich, als habe ich eine ultimativen Sinn in meinem Leben, der über alles andere geht.”


""