John Travolta: Erpressungsprozess zu Ende

Promis international

Der Gerichtsprozess um die Erpresser von John Travolta wurde am Mittwoch, 21. Oktober, ergebnislos abgeschlossen.

Die Richterin gab an, dass “im Interesse der Gerechtigkeit” eine neue Verhandlung gegen die beiden Angeklagten, die versucht hatten, den Hollywood-Star um 20 Millionen Euro zu erpressen, gestartet wird.

Anita Allen, die den Fall, der sich auf den Bahamas zutrug, bearbeitete, erklärte, dass sie zu der Entscheidung gezwungen sei. Während die Geschworenen berieten, meinte sie: “Das Dilemma, mit dem wir konfrontiert sind, ist groß. Ich gehe auf Nummer sicher. Gerechtigkeit muss transparent bleiben.”

Travolta selber war “enttäuscht” von dem Entschluss, gelobte jedoch, weiterhin mit der Polizei zu kooperieren.

Der Sanitäter Tarino Lightbourne kümmerte sich im Januar um Travoltas 16-jährigen Sohn Jett, bevor dieser starb. In den vergangenen Monaten stand er gemeinsam mit seiner Anwältin Pleasant Bridgewater unter Anklage, da er angeblich 20 Millionen Euro von dem Schauspieler verlangt und gedroht hatte, den Medien zu erzählen, Travolta habe seinen Sohn “absichtlich getötet”.

Die Geschworenen steckten noch mitten in ihren Besprechungen, als der ‘Picewell Forbes’ von der bahamesischen politischen Partei Progressive Liberal Party bekannt gab, Bridgewater sei eine “freie Frau”. Kurz nach dieser Behauptung entschuldigte Alex Storr von derselben Partei sich öffentlich und erklärte, sie sei falsch, da bisher noch kein richterliches Urteil gefallen sei.

Ein Termin für die neue Verhandlung wurde bisher nicht festgelegt.


""