Michael Sheen mag es flauschig

Film und Kino

Wenn Erwachsene wieder Kind werden: Michael Sheen genoss es, für ‘Alice im Wunderland’ sein “inneres, flauschiges, weißes Tier” zu entfesseln.

Der ‘Frost/Nixon’-Star spielt das Weiße Kaninchen in Tim Burtons Neuauflage des Kinderklassikers von 1865 und genoss jeden Drehtag über die Maßen. Schließlich hatte er schon als Kind die Geschichte von Lewis Carroll geliebt.

“Jeder hat ein flauschiges, weißes Tier in sich, es ist nur die Frage, ob man es findet, bevor es zu spät ist”, sinniert Sheen und verdeutlicht: “Das Weiße Kaninchen ist ein so kultiger Charakter, dass ich nicht versuchen wollte, zu viel zu gestalten – ich habe mich einfach fallen lassen.”

Die Abenteuer der kleinen Alice sind dem Hollywood-Star keineswegs fremd. Gedankenverloren erinnert er sich: “‘Alice im Wunderland’ war eine der ersten Geschichten, die ich wirklich geliebt habe, als ich aufwuchs. Sie hatte große Auswirkungen auf mich und ist mir seitdem geblieben. Ein Teil von Tim Burtons Version zu sein, ist also ein wahr gewordener Traum.”

Sheen ist bekannt dafür, Personen des öffentlichen Lebens darzustellen, darunter der Journalist David Frost, der ehemalige britische Premier Tony Blair und Fußball-Manager Brian Clough. Mit seiner Rolle in dem Teenie-Hit ‘Biss zur Mittagsstunde’, dem zweiten Teil der ‘Twilight’-Saga, könnte das immer schwieriger werden.

Im Interview mit ‘Parade.com’ erklärte Sheen seine Zweifel: “Wenn das Publikum deine Persönlichkeit nicht so gut kennt, akzeptiert es dich eher in der Rolle. Ich denke, für Leute wie Tom Cruise ist es schwer, dorthin zu gelangen, weil die Leute ihn so gut kennen und so viel über ihn wissen. Was mich an meinem Beruf als Schauspieler so gereizt hat, war die Tatsache, dass die Leute nicht mich sehen, sondern meine Rolle.”

Nach dem Kassenschlager ‘Biss zur Mittagsstunde’ ist es mit der Unbekanntheit und damit mit den Charakterrollen vorbei, weiß Sheen und sinniert: “Ich habe jetzt einfach Angst, dass es für mich immer schwieriger werden könnte, vor allem, weil ‘Biss zur Mittagsstunde’ jetzt herauskommt.”


""