Stella McCartney: Meeresfrüchte verbannt

Promis international

Um durch unangenehmen Fischgeruch keinen falschen Eindruck zu machen, hat Stella McCartney sämtliche Meeresfrüchte aus ihrer Arbeitsumgebung verbannt.

Die Modeschöpferin ist leidenschaftliche Vegetarierin und Tierschützerin und will Besuchern keinen falschen Eindruck von den Essgewohnheiten an ihrem Arbeitsplatz vermitteln.

“Manchmal in der Mittagspause rieche ich Fisch, und wenn Fisch im Büro gegessen wird, sage ich: ‘Ok, Leute, das war’s mit dem Fisch!’ Ich finde, wenn ein Journalist ins Büro kommt und es nach Fisch stinkt, ist das seltsam”, erklärt die 38-jährige Aktivistin das Verbot.

Zu ihrer innigen Tierliebe wurde die Designerin von ihren Eltern, ihrem Ex-Mann Paul McCartney und dessen erste verstorbene Frau Linda animiert. Dem englischen ‘Guardian’ verriet sie: “Die Erziehung durch meine Eltern ist noch immer der Schlüssel zu dem, was mich ausmacht. Der Glaube, mit dem ich aufwuchs, Tiere zu respektieren und umweltbewusst zu sein, zu verstehen, dass wir diesen Planeten mit anderen Kreaturen teilen. Das hatte einen großen Einfluss auf mich. Ich wuchs mit dem Verständnis auf, dass wir alle gemeinsam auf der Erde leben. Der Gedanke, dass wir Verantwortung für das, was wir von der Erde nehmen, übernehmen, das ist nicht etwas, dass wir in der Schule gelernt haben. Diese Ansicht kam ganz natürlich.”


""