Paris Hilton hat Schwein gehabt: 5,9 Millionen gespart

Promis international

Jetzt ist es offiziell: Paris Hilton ist nicht am Flop ihres Filmes ‘National Lampoon’s Pledge This!’ schuld. Die Hotelerbin wurde von der Worldwide Entertainment Group wegen Vertragsbruch verklagt, weil sie es angeblich versäumte, den Film ausreichend zu promoten. Der Richtspruch klärt nun, dass Hilton das möglichste tat, um für den Film zu werben und dass dieser “wohl kaum dazu vorgesehen war, von der Kritik gefeiert zu werden”.

Der Amtsrichter Federico Moreno sagte: “Jegliche Verbindung zwischen Ms. Hiltons angeblichem Vertragsbruch und dem finanziellen Ruin des Filmes sind absolut spekulativ. Der Film floppte, weil die unerfahrenen Produzenten des Filmes hastig einen absolut inadäquaten Marketingplan zusammenschusterten. Sie stellten unüberlegte Anforderungen an ihren Hauptstar in der Hoffnung, dass sie Zeit finden würde, um ein sinkendes Schiff anzupreisen.”

Obwohl Hilton nicht die 5,9 Millionen Euro Schadensersatz zahlen muss, die die Produzenten verlangten, muss sie wahrscheinlich die Gage in Höhe von 700.000 Euro zurückzahlen, die sie für den Streifen bekommen hat. Michael Weinstein, Hiltons Anwalt, erklärte im Anschluss an das Gerichtsurteil in einem Statement: “Wir sind in jedem Fall dankbar für die Zeit und ausgereiften Überlegungen des Richters.”


""